Kategorie: 1. Mannschaft

Wechselbad der Gefühle

FG 08 Mutterstadt : ESV Ludwigshafen 4:3

Ein offener Schlagabtausch in den kompletten 95 gespielten Minuten.

Vor Beginn des Spiels wurde der neue Ballständer eingeweiht. Den Spielball des Tages wurde von unserem neuen Kooperationspartner Absolut Teamsport Kaiserslautern gespendet.

Die FG 08 begann gut und erspielte sich Chancen heraus. Der ESV Ludwigshafen ging jedoch in Minute 11 in Führung und hätte diese auch ausbauen können. Nach einem Standard konnten die Nullachter ausgleichen.
Kurz vor der Halbzeit gingen die Männer in Schwarz-Weiß nicht unverdient in Führung. Den mentalen Schub nahm man in Halbzeit zwei mit auf den Platz und traf in der 47.Minute zum 3:1. Kurz danach ließ man eine 100%ige liegen und der ESV verkürzte in Minute 52, als man den mal mehrmals nicht klären konnte. Die nächsten 30 Minuten waren Chancen auf beiden Seiten vorhanden und war für die Zuschauen ein unterhaltsames Spiel. 5 Minuten vor Schluss gelang dem ESV das 3:3. Wer danach dachte das sich das Spiel beruhigte war fehl am Platz. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg. In der 92. Minute gelang es der FG 08 tatsächlich das entscheidende 4:3 zu erzielen.

Der Jubel war groß, das Team zeigte Charakter und bleibt weiterhin ungeschlagen. Vielen Dank an den großartigen Support.

Der große Kader als das große Plus

Aus der Rheinpfalz vom 17.09.2022 von Thomas Leimert

Spiel des Tages: FG Mutterstadt will Bezirksliga-Tabellenführung gegen ESV Ludwigshafen verteidigen

MUTTERSTADT. So mancher Fußballfreund reibt sich beim Blick auf die Bezirksliga-Tabelle verwundert die Augen. Die FG 08 Mutterstadt ist allein noch ungeschlagen und Spitzenreiter. Diese Position gilt es am Sonntag, 14.30 Uhr, im Heimspiel gegen den ESV Ludwigshafen zu verteidigen.

„Das klingt alles sehr gut, man muss aber auch sehen, dass wir vor dem 4:1-Erfolg in Queichhambach viermal sieglos waren“, spielt Trainer Marco Malizia, der mit Kevin Selzer ein Trainerduo bildet, auf die Unentschieden-Serie an. Am vergangenen Sonntag habe die FG in der ersten Halbzeit ihre stärkste Leistung gebracht, weil sie die Vorgaben prima umgesetzt habe und als Team aufgetreten sei. Dazu sei die Chancenverwertung gut gewesen. Super drauf sei derzeit Stürmer David Schinnerer. „Ihn zeichnen Wucht, Tempo, Mentalität, Wille und einen guten Abschluss aus“, lobt Trainer Malizia den im Zentrum wie auf dem Flügel einsetzbaren Schinnerer.

Ein großes Plus der Mutterstadter ist der große Kader. Ausfälle wie etwa die von Selzer, Christian Schott oder des nach monatelanger Verletzungspause zurückgekehrten Christian Pereira steckt die FG mühelos weg. „Der Konkurrenzkampf ist riesig, im Training sind oft mehr als 20 Spieler. Das wirkt sich leistungsfördernd aus“, freut sich der Coach. Allerdings sei Fingerspitzengefühl nötig, um Entscheidungen zu moderieren und alle bei Laune zu halten. Klar ist schon jetzt, dass es gegen den ESV zu Veränderungen in der Startelf kommt.

Er sei mit dem Saisonstart zufrieden, sagt Daniel Wehrle, der Coach des ESV Ludwigshafen. Nach einer kleinen Pause revidiert er den Satz ein bisschen: „Zufrieden ist relativ. Gegen Lustadt und am Sonntag beim 4:5 gegen Edigheim haben wir Punkte liegenlassen.“ Gegen den Neuling gab es in einem wilden Spiel einen offenen Schlagabtausch, jeder wollte die drei Zähler. Mit einem Remis zu begnügen, hat keinen gereizt. Die „Eisenbahner“ sind längst kein grüner Aufsteiger mehr, sie sind bereits in der fünften Saison in Folge in der Liga. „Trotzdem geht der erste Blick immer nach hinten. Wir wollen so rasch wie möglich die Abstiegszone verlassen, um den Druck zu vermindern“, fordert der Trainer.

Die Blau-Schwarzen haben ihren Kader nicht nur verbreitert, sondern ihm auch Qualität zugeführt. Hasan Yüceer und Marco John etwa sorgen für mehr Torgefahr. Allerdings fallen frühere Leistungsträger weg. Rados Ristic laboriert an einem Kreuzbandanriss, Ex-Kapitän Christian Roßbach muss aus beruflichen Gründen passen. Ein weiterer Zugang: Der ESV hat jetzt einen Physiotherapeuten, der bei Spiel und Training dabei ist. thl

Mutterstadt übernimmt Tabellenführung

VTG Queichhambach – FG 08 Mutterstadt 1:4

Die FG 08 war in jeder Phase des Spiels klar die bessere und clevere Mannschaft. Queichhambach konnte die Erwartungen und taktischen Vorgaben ihres Trainers nicht erfüllen. Reithermann traf bereits in der 11.Minute zum 0:1. Es kam nur kurzzeitig Hoffnung auf für Queichhambach, als der Ausgleich zum 1:1 in der 17.Minute fiel. Aber Gehrlein 21.Minute und Reitherman durch Strafstoß in der 33.Minute, ließen die Hoffnung zerplatzen. Schinnerer traf zum Endstand, per Kopfball nach einem Freistoß in der 60.Minute zum 1:4.

Wir bedanken uns für den Support! Zuschauer: 85. 

Viertes Unentschieden in Folge

Spiel des Tages: Fußball-Bezirksligist FG 08 Mutterstadt muss sich bei Neuling SG Edigheim mit einem 1:1 begnügen

Ein Bericht aus der Rheinpfalz vom 05.09.2022 von Thomas Leimert

LUDWIGSHAFEN. Fußball-Bezirksligist FG 08 Mutterstadt ist weiterhin ungeschlagen, holte wieder einen Rückstand auf, tritt aber nach der vierten Punkteteilung hintereinander auf der Stelle. Bei Aufsteiger SG Edigheim, der sich in der Liga gut zurechtfindet, gab es ein 1:1 (0:0).

Als die Partie nach 95 Minuten abgepfiffen wurde, sank David Schinnerer zu Boden und rang nach Luft. Sekunden zuvor hatte der Angreifer von Mutterstadt noch einen Vollsprint über fast das gesamte Spielfeld angezogen und eine gute Flanke geschlagen. Eine großartige Energieleistung, und so ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet ihm das Ausgleichstor gelang (78.). Nach einem Abstoß von Torwart Kevin Kerth ins Zentrum verlor Samet Aydogan den Ball an den energisch attackierenden Fabio Reithermann und Schinnerer vollstreckte. Mindestens 50 Prozent des Treffers gehören allerdings Vorlagengeber Reithermann. „Ich habe spekuliert, hätte aber am Ende noch ein Tor erzielen können“, sagte der 26-jährige Schinnerer. Zweimal parierte Kerth die Schüsse des extrem dynamischen Angreifers.

Die Mutterstadter erwischten in einem intensiven Spiel mit zahllosen Zweikämpfen den besseren Start. Nach einer Flanke von Reithermann nahm der am zweiten Pfosten blank stehende Verteidiger Tim Seelinger die Kugel direkt, doch Kerth parierte (5.). Pech hatten die Gäste, als Schinnerer nach Reithermanns Freistoß den Pfosten traf (11.). „Werdet endlich wach“, schrie SGE-Co-Trainer Danio Saito. Ein Ruf, der das Geschehen der ersten 20 Minuten gut abbildete.

Die FG hatte die bessere Spielanlage und versuchte zu kombinieren. Bis zur Pause gab es noch eine Möglichkeit für David Gerner, dessen Ball – halb Schuss, halb Flanke – am Tor vorbeistrich (19.) und eine Schusschance für Maximilian Weindel (35.). Die Gastgeber verteidigten mit viel Herz und Leidenschaft, erarbeiteten sich mehr und mehr Spielanteile, agierten schnörkellos und mit vielen vertikalen Pässen. Im letzten Drittel fehlte allerdings die Durchschlagskraft.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Nach einem weiten Ball von Luca Romano war die Gästeabwehr unaufmerksam und unsortiert, sodass Dominik Strohmeier keine Mühe hatte zu vollstrecken (51.). Seine Flanke hätte Sven Daschek wenig später zum 2:0 verwerten können, doch FG-Keeper Niklas Wiegand hielt seinen Drehschuss (59.). Je länger das hektischer werdende Spiel dauerte, desto mehr nahm der Gast das Heft wieder in die Hand. Als drei Minuten nach dem Ausgleich SGE-Innenverteidiger Osman Teke die Gelb-Rote Karte sah, mussten sich die Platzherren in Unterzahl der Schlussoffensive von Mutterstadt erwehren, retteten das 1:1 aber über die Zeit.

„Mit dem Punkt bin ich zufrieden. Aus unserer besten Phase zwischen der 25. und 65. Minute haben wir zu wenig Kapital geschlagen“, resümierte Edigheims Coach Giuseppe Porco. Sein Kollege Marco Malizia konnte mit dem Remis ebenfalls leben: „Trotz vieler Ausfälle hätten wir zur Pause hätten führen müssen. Beim Gegentor haben wir die mit langen Bällen gefährliche SG eingeladen.“

So spielten sie
SG Edigheim: Kerth – Quendrim Binakaj (83. Neumann), Teke, Neudorf, Romano – Gütermann (86. Meli), Aydogan – Silva Goncalves (77. El-Dor), Daschek (88. Lautenschläger), Mauceri (84. Saito) – Strohmeier
FG 08 Mutterstadt: Wiegand – Stoye (78. Barber), Kohlgrüber, Seelinger, Kuhn (69. Parrotta) – Semmler – Wojtas (86. Jung), Weindel (69. Binder), Reithermann, Schinnerer – Gerner (60. Leicht)
Tore: 1:0 Strohmeier (51.), 1:1 Schinnerer (78.) – Gelbe Karten: Quendrim Binakaj, Aydogan, El-Dor – Gerner, Trainer Malizia, Seelinger, Parrotta – Gelb-Rote Karte: Teke (81.) – Beste Spieler: Schinnerer, Reithermann, Semmler – Strohmeier, Neudorf, Mauceri – Zuschauer: 130 – Schiedsrichter: Ullmer (Gabsheim).

Echte Prüfung beim Kerwe-Spiel

Artikel aus der Rheinpfalz vom 03.09.2022 von Thomas Leimert

Spiel des Tages: SG Edigheim empfängt Bezirksliga-Dritten FG 08 Mutterstadt

LUDWIGSHAFEN. In der Fußball-Bezirksliga hat sich Aufsteiger SG Edigheim bislang prima geschlagen. Am Sonntag, 14 Uhr, steht das Team aber auf dem Prüfstand, denn da erwarten die Edigheimer zur Kerwe den ungeschlagenen Tabellendritten FG 08 Mutterstadt.

Der Edigheimer Trainer Giuseppe Porco hat an der 0:5-Packung zu knabbern, die es am vorigen Sonntag in Queichhambach gab: „Anfangs sah es gar nicht danach aus. Wir hätten sogar in Führung gehen können. Doch dann stand es plötzlich innerhalb von zehn Minuten 3:0 für die VTG, und die Partie war gelaufen.“

Es habe aber auch gute Ansätze gegeben. So sei es gelungen, den sich geschickt zwischen den Reihen bewegenden Sven Daschek immer wieder anzuspielen. „Der Gegner verfügte allerdings über eine Abwehrkette mit groß gewachsenen Akteuren und einen starken Torwart“, räumt Porco ein. Die bisherigen sechs Punkte aus vier Partien, die die SG alle zu Hause holte, seien in Ordnung, auch wenn das 0:5 die höchste Niederlage in der noch kurzen Geschichte der Edigheimer bedeutet. „Wir sind quasi doppelter Aufsteiger, haben vor Kurzem noch in der B-Klasse gespielt. Da müssen wir zufrieden sein“, erklärt der Coach. Ein Plus sei der große Kader, der es erlaube, Ausfälle zu kompensieren. Bislang hat Edigheim schon 22 Akteure eingesetzt.

Bei der FG 08 Mutterstadt ist die Partie am Sonntag für einen ein ganz besonderes Spiel: Den 34-jährigen Marco Malizia, der mit Kevin Selzer das Trainerduo bildet. „Sechs Jahre lang war ich beim ASV Edigheim, einem der Vorgängervereine der SG. Ich habe dem Club viel zu verdanken, weil er mir als blutjungem Mann das Traineramt anvertraut hat“, sagt Malizia. Er stieg mit dem ASV in die A-Klasse auf und in seinem letzten Jahr, als die Harmonie bröckelte, wieder ab. Die heutigen SG-Spieler Antonio Specchio und Francesco Mauceri hat er selbst noch trainiert. „Mit einigen Akteuren habe ich noch regelmäßigen Kontakt“.

Nach dem Verlauf der Partie gegen Lustadt sei das 2:2 eher ein Punktgewinn. Ärgerlicher sei das Remis gegen Maximiliansau gewesen. „Das Positive überwiegt. Wir haben in drei der fünf Partien kein Gegentor bekommen und sind noch unbesiegt“, erläutert der Coach. Auch Mutterstadt verfügt über einen breiten Kader und verlegte das Abschlusstraining vom Kunst- auf den Naturrasenplatz, um sich auf die Gegebenheiten in Edigheim einzustellen. thl

Nullachter erkämpfen sich Remis!!!

FG 08 Mutterstadt – FC Lustadt 2:2

155 Zuschauer sahen ein bei besten äußerlichen Bedingungen unterhaltsames Kerwespiel. Die Nullachter taten sich schwer. Sie bemühtem sich zwar, aber es fehlte das Spielglück. Früh verhinderte der Torwart der Mutterstädter einen Rückstand, war aber nach einer halben Stunde am 0:1 für den FC Lustadt beteiligt. Kurz vor Ende der 1.Halbzeit fiel dann durch einen Abwehrfehler der FG 08 das 0:2. Im zweiten Abschnitt wehrte sich die FG 08 Mutterstadt gegen die drohende Niederlage, scheiterte aber oft am guten Torwart des FC Lustadt, unter anderem an einen abgefälschten Freistoß, den er großartig parierte. Mit einem Eigentor des FC Lustadt konnte Mutterstadt wieder hoffen. Für den gerechten Ausgleich und dem Endstand des Spiels sorgte Aaron Brodt.

Vielen Dank an die Fans für den großartigen Support.

Ohne Anlaufschwierigkeiten durchgestartet

Bezirksliga intern: Die 18 Jahre alte Neuverpflichtung Felix Kuhn hat bei der FG 08 Mutterstadt eingeschlagen – Linksverteidiger in allen bisherigen Spielen im Einsatz

Von Thomas Leimert

MUTTERSTADT. Drei Spieltage sind in der Fußball-Bezirksliga absolviert. Der Tabellenführer heißt etwas überraschend FG 08 Mutterstadt.

Eine Momentaufnahme oder ein erster Fingerzeig, dass das Ziel der Schwarz-Weißen, einen Platz im oberen Drittel zu erreichen, realistisch ist. Eine erste Antwort auf diese Frage kann die Partie gegen Aufsteiger FVP Maximiliansau am Mittwoch, 19.30 Uhr, geben. „Wir haben einen großen Kader und können Ausfälle gut kompensieren. Die Trainingsbeteiligung ist hoch, und wir werden in Zukunft auch viel rotieren“, sagt Coach Marco Malizia. Er bildet mit Spielertrainer Kevin Selzer ein gleichberechtigtes Duo. Während Ex-Oberligaspieler Selzer auf dem Platz die Fäden in der Hand hält, sorgt der temperamentvolle Malizia, in dessen Adern italienisches Blut fließt, an der Seitenlinie lautstark dafür, dass jeder fokussiert bleibt. „Wir haben in der vergangenen Runde getestet, ob es mit meiner emotionalen Art passt“, erklärt Malizia. Es passte und so sorgt der frühere Coach der zweiten Garnitur außen für Leben.

Vom 28-köpfigen Kader haben die Mutterstadter bislang 21 Akteure eingesetzt. Einer, der in allen drei Punktspielen zum Einsatz kam, ist Felix Kuhn. Er ist mit 18 Jahren mit Abstand der jüngste Akteur im Aufgebot der FG und auf einem guten Weg, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. „Felix hat prima Ansätze gezeigt, ist für sein Alter schon sehr weit, hat einen starken linken Fuß und macht im Vorwärtsgang schon vieles richtig“, lobt Malizia. Kuhn, der links verteidigt, habe Zug zum Tor und sich in der Spielklasse rasch akklimatisiert.

Obwohl Felix Kuhn aus einer alteingesessenen Mutterstadter Familie stammt, hatte er nie bei der FG Fußball gespielt. „Bis zur C-Jugend habe ich in der Leichtathletik-Abteilung der TSG Mutterstadt Mehrkampf betrieben. Weitsprung, Sprint, Hürdenlauf“, erzählt der Verteidiger. Mit Phönix Schifferstadt spielte er in der B-Junioren-Regionalliga, dann folgten die Stationen FC Speyer und JFV Ganerb. Sein Jugendtrainer sprach mit FG-Spielleiter Franco De Simone und vermittelte ein Probetraining. Dort überzeugte der Schüler, der im kommenden Jahr am Technischen Gymnasium in Ludwigshafen sein Abitur macht und dann ein Duales Maschinenbau-Studium geplant hat. „Die FG wollte mich haben, und hat versichert, auf junge Spieler zu setzen. Mir hat es auf Anhieb sehr gut gefallen, also sind wir zusammengekommen“, berichtet Kuhn, der bereits in den Testspielen überzeugte. Das Team habe ihn gut aufgenommen, und es mache viel Spaß. Mit seiner Schnelligkeit kann er bei einem System mit Dreierkette auch als Schienenspieler fungieren. „Bis jetzt läuft es bei mir und dem Team gut, aber es sind 34 Spiele. Wir müssen die Leistung bestätigen“, weiß Felix Kuhn.

Quelle

AusgabeDie Rheinpfalz Ludwigshafener Rundschau – Nr. 196
DatumMittwoch, den 24. August 2022
Seite19

Punkt mitgenommen

FV Dudenhofen II – FG 08 Mutterstadt 0:0

Beim Aufsteiger aus Dudenhofen konnte man bei besten äußerlichen Bedingungen und einer Zuschauerzahl von ca. 130 Zuschauern einen Punkt mit nach Mutterstadt entführen.
Es war ein Spiel bei dem sich beide Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten und nur wenig Torchancen zu Stande kamen. Wenn was auf das Tor kam waren die Torhüter zur Stelle. Die beste Chance zum Sieg hatte der FV Dudenhofen II als sie die Latte trafen.

“Spielerisch ist viel Luft nach oben, aber wir sind noch in der Entwicklung,” so Trainer Selzer.

Danke für den Support

Heimsieg!!!

FG 08 Mutterstadt : BSC Oppau 4:0

Am 14.08.2022 war der BSC Oppau zu Gast im heimischen Sportpark. Im ersten Abschnitt des Spiels sah man einen Fußball der geprägt war von vielen langen Bällen auf beiden Seiten und wenig Torchancen. Kurz vor Pause dann doch noch das 1:0 der Hausherren. Oppau dezimierte sich dann noch durch eine Gelb-Rote Karte.
Die nummerische Überlegenheit nutzen die 08er in der restlichen Spielzeit aus. Viel Ballbesitz und Ruhe am Ball zeichnete die Spielweise der Nullachter aus. Nach einer Stunde entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter und dieser konnte verwandelt werden zur 2:0 Führung.
Noch zwei weitere Tore konnten die Mutterstädter nachlegen und holten damit den ersten Heimsieg in dieser Spielrunde.

Danke für den großen Support in unserem Sportpark und Dank an das Schiedsrichtergespann.

Nachlese

Die Vorbereitung ist beendet und manche Ligen sind schon wieder im regulären Spielbetrieb. Nun ist auch etwas Zeit, um einmal über die Mannschaften hinweg zu sehen und das Augenmerk auf diejenigen Menschen zu richten die es uns ermöglichen unseren Sport auszuüben. Da wären zunächst einmal die Trainer, die sich Gedanken darüber machen, wie sie das Training abwechslungsreich und zielführend gestalten können. Ebenso stellen sie nach bestem Wissen und Gewissen die Mannschaften für den kommenden Spieltag zusammen. Dann die sportlichen Leiter der einzelnen Vereine. Ansprechpartner für die Trainer auch in organisatorischen Dingen wie z.B. Spielverlegungen usw. Natürlich gehören dazu auch die Platzwarte, die für gute Bedingungen auf den Spielstätten sorgen. Auch die Schiedsrichter dürfen an dieser Stelle nicht vergessen werden. Wie auch wir versuchen sie an jedem Spieltag, ob als Einzelperson oder im Gespann, auf dem Spielfeld ihr Bestes zu geben. Und nun die wichtigsten Personen: die Familien und Partner unserer Spieler. Sie geben uns die Möglichkeit und den Freiraum unseren Sport auszuüben und richten ihre Helden auch immer wieder auf wenn`s mal nicht so richtig läuft. Euch allen an dieser Stelle ein extra großes Dankeschön.

Bernd Härtel